Hängedrehkräne

Häufige Fragen

STEPA verwendet seit vielen Jahren das wesentlich bessere & teurere Antriebsrad mit Vulkollan.

Damit setzt STEPA Maßstäbe in Bezug auf Langlebigkeit, Verschleißfestigkeit und reduziert die Wartungskosten.

Nähere Informationen finden Sie dazu auf diversen Homepages von Hersteller- & Handelsfirmen.

Eine dazu übersichtliche Seite finden Sie unter folgendem Link:

www.rader-lenkrollen.de/Vulkollan.aspx

Ein Seil hat in unserem Einsatzbereich folgende Eigenschaften.

Vorteile:

- Kein entfetten & schmieren notwendig

- Laufruhiger

- Ideal für Zugbelastung (siehe Seilwinde)

- Wartungsarm

- Geringerer Verschleiß durch geringeren Wartungsbedarf

(Einlaufen der Ketten ins Laufrad, bei Verschmutzung der Kette erhöhter Verschleiß, uvm.)

Nachteile:

- Größerer Platzbedarf durch größere Umlenkrollen (ca. das 16-18 fache des Seildurchmessers)

Der größere Platzbedarf ist auch der Grund dafür, dass Seile in einigen Bereichen keinen Einsatz finden. z. B. Palfinger Epsilon Forst & Recycling Krane, Hubstapler, etc.

In diesen Bereichen sind die Zugkräfte wesentlich höher, wodurch eine Verwendung von größeren Seilen durch den daraus notwendigen größeren Platzbedarf nicht möglich ist.

Das Problem mit dem größeren Platzbedarf wird bei STEPA dahingehend gelöst, dass anstatt einem Seil, 2 Seile für den Einzug verwendet werden. Deshalb muss die Umlenkrolle nicht größer gemacht werden und man ermöglicht sehr hohe Einzugskraft.

Seile haben sich im Einsatz unserer Land- & Forstwirtschaftlichen Krane seit 25 Jahren in über 15.000 Kranen bestens bewährt.

Der drückende Hubzylinder wurde von STEPA im Jahr 2000 eingeführt. Darunter versteht man, dass der Hubzylinder, der den Hauptarm hebt und senkt, hinter der Kransäule angeordnet ist. Zum Heben muss der Zylinder ausfahren "drücken". Im Gegensatz dazu musste der Zylinder früher zum Heben des Lastarms einfahren = "ziehender" Zylinder.

Warum hat STEPA das gemacht?

Der drückende Hubzylinder hat 7 wesentlich Vorteile die bei einem ziehenden Hubzylinder nicht erreicht werden können.

Vorteil 1: Geringerer Ölverbrauch (Minus 136% beim Senken, Minus 19 % beim Heben) - Daher bleibt mehr Förderleistung der Pumpe für andere Funktionen übrig

Vorteil 2: Bessere Fahreigenschaften, vor allem bei Betätigung mehrerer Funktionen gleichzeitig, weil weniger Öl für die Hauptfunktion Heben & Senken verbraucht wird.

Vorteil 3: Kein Aufschwingen des Hubarms. Bei einem ziehenden Zylinder hingegen kann die Pumpe nicht genug Öl in den Zylinder nachfördern als Öl abfliesst. Der Fördermangel führt dazu, dass der Hubarm in sogenannte Löcher fällt und dadurch aufschwingt. Einzige Lösung war der Einbau von Drosseln, die den Abfluss des Öl verringern. (= Heizung und Geschwindigkeitsreduktion)

HINWEIS: Bei höheren Tempereraturen sinkt die Viskosität des Öl's und die Drossel muss nachgestellt werden, damit das Wippen des Hubarms verringert werden kann.

Vorteil 4: Keine Drossel mehr notwendig = keine Ölheizung

Vorteil 5: Ein Ölkühler ist nicht so schnell notwendig, da keine Drosseln erforderlich ist.

Vorteil 6: Bessere Krangeometrie - zum Heben nutzt STEPA die volle Kolbenfläche

Vorteil 7: Der Hubzylinder ist Kürzer & Stärker - geringeres Eigengewicht

Die wohl wichtigste und schwierigste Frage hängt von vielen Faktoren ab.

Anbei eine kurze Auflistung wichtiger Faktoren:

- Dachstuhlausführung
- Größe des Gebäudes (erforderliche Kranarmlänge)
- Besondere Gegebenheiten (Tiefsilo, Belüftungsboxen, etc.)
- Größe der Landwirtschaft (Schnittmenge an einem Tag in ha)
- sonstige spezifische Anforderungen (Funkfernsteuerung, Kurvenbahn, Querfahrt)
- uvm.

Aus diesen einigen Punkten und noch mehr kann am besten in einem Gespräch vor Ort die mögliche/n Variante/n herausgefunden werden.

Jeder Kran wird den spezifischen Gegebenheiten optimiert angepasst um das bestmögliche Resultat und einfache Arbeitsabläufe für den Kunden zu ermöglichen.

Durch das STEPA Baukastensystem kann man aus über 45 verschiedene Krantypen mit einer Vielzahl an Ausstattungsvarianten auswählen.

Für den Einsatz im Land- & Forstwirtschaftlichen Bereich sind hohe Aus- & Einschubgeschwindigkeiten von entscheidender Bedeutung. Egal ob bei einem Hängedrehkran, Mobilkran oder Forstkran, der Ausschub wird sehr häufig benutzt und muss daher zügig gefahren werden können.

Bei den im Ladekranbereich eingesetzten Palfinger Kranen, sind hingegen eine enorm große Reichweite mit einem vielfachen an Ausschüben wesentlich wichtiger als die Geschwindigkeit. Daher eignen sich hier die Sechskantprofile besser.

Vorteil des Vierkantprofil gegenüber Sechskantprofil:

- Führung der Arme ist über Rollen möglich

- daher geringerer Reibungswiderstand, weniger Abnützung

- viel größere Ausschubgeschwindigkeiten möglich

- teilweise weniger Schweißnähte (nur 1 statt 2)

Nachteil des Vierkantprofil gegenüber Seckskantprofil:

- Führung der Arme ist aufwendiger & teurer

- Führung der Arme benötigt mehr Platz

Durch das bewährte Vierkantrohrsystem von STEPA, das auch ohne Drossel (=Heizung) im Teleskopzylinder auskommt, sind die Schubarme bis zu 3mal schneller als vergleichbare Mitbewerber. Das spart Zeit und ermöglicht ein schnelleres Abladen der Fuhren im Sommer.

Ihre Frage wurde hier nicht beantwortet?

Schhreiben Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne.

Mehr erfahren